Bonawe Iron Furnace
Startseite
Juni 2002
HS
Map reference NN 010318
Voriges Sight Nächstes Sight


Die Eisenschmelze von 1753 wurde 1874 geschlossen. Der Besucher wird über einen Pfad zu den einzelnen Gebäuden geleitet, wo der Vorgang der Eisenherstellung recht anschaulich erklärt wird. Die Erbauer aus England nutzten die reichen Holzvorkommen in Schottland, um aus dem Holz Holzkohle zu gewinnen, was dann in Verbindung mit dem leichter zu transportierenden Eisenerz zu Eisen verarbeitet wurde. Im ersten Stock des Hochofengebäudes belud man den Ofen mit Holzkohle, Eisenerz und Kalk. Das Eisen floss durch das Feuer ins Erdgeschoss in eine Form im Boden, um als Rohstoff weiter verkauft zu werden. Ein Wasserrad trieb die Blasebälge an, die das Feuer beatmeten. Bonawe war der wahrscheinlich größte, jedenfalls dienstälteste Hochofen im Hochland. Schließlich wurde die Holzkohle durch die rentablere Kohle ersetzt und die Schmelze geschlossen.

Eine Ladeluke mit einigen Arbeiterpuppen.


Der Hochofen.
Die umgebende Landschaft.


Startseite Zur Castle-Startseite Abbeys und Cathedrals
Prähistorisches Landschaften und andere Sehenswürdigkeiten